Anfrage: Ablauf Ausschreibung digitaler Endgeräte für Schulen

  1. Warum lag ein vergabefähiges Leistungsverzeichnis erst im Oktober 2020 vor?
  2. Was unterschied sich im zweiten, korrigierten Leistungsverzeichnis von der initialen, nicht vergabefähigen Fassung?
  3. Wer hat das Leistungsverzeichnis überarbeitet? Verwaltung (Schul-IT), oder ein externer Dienstleister?
  4. Wie erklärt sich die außerordentlich kurze Dauer der Korrektur im Vergleich zu der verhältnismäßig langen Dauer der Ersterstellung?
  5. Die Vergabekammer NRW hat die erfolgreiche Vergabe am 25.01.2021 bestätigt [vgl. ausschreibungen-deutschland.de]. Wie kam es hiernach erneut zu über 14 Tagen Verzug bei der Beauftragung vom 14.02.2021 eines [nach Aussage der Verwaltung] derart hoch priorisierten Projektes?

13. Juni 2021 | Download (PDF)
Antwort: offen


Begründung:

Derzeit entsteht der Eindruck, dass die Verwaltung eine entsprechende Priorisierung unzureichend vorgenommen und die Dringlichkeit missachtet hat. Sieben Monate (April – Oktober 2020) sind für die Erarbeitung eines Leistungskataloges zu lang und lassen jedwede Priorisierung vermissen.

Antwort: